Bio-logisch-kulinarisch

Malanser Bio-Weine: bio-logisch – kulinarisch

Bio ist bei uns nicht nur ein Trend!

Seit den Siebzigerjahren wirken wir mit dazumal eher unüblichen, der Moderne scheinbar widersprechenden Ideen mit Pioniergeist. Mehr als 20 verschiedene Rebsorten haben wir auf unseren Flächen beobachtet und danach beurteilt, ob sie etwas für die Weinproduktion taugen oder nicht. Seit mehreren Jahrzehnten schon setzen wir uns, zusammen mit unserem Partnerbetrieb Wynegg, als Pionierbetriebe intensiv mit pilzwiderstandsfähigen Rebsorten (PIWI) auseinander.

Keine chemisch-synthetische Herbizide und Fungizide, keine Kunstdünger
Das Spritzen reduzierten wir schnell auf das absolute Minimum und stellten bald auf biologische Mittel um. Wir versuchten uns auch mit homöpathischen Mitteln, was uns an exponierten Lagen mit erhöhtem Pilzdruck immer wieder Einbussen bescherte und statt des Ertrags die Kritik der Kollegen eintrug. Auch der Herbizideinsatz stand bei uns nie auf dem Programm. Wir nehmen lieber ein paar Maschinenstunden mehr in Kauf, als dass braune, abgedorrte Streifen im Unterstockbereich unsere Rebberge verunstalten.

Mit biologischen Spritzmitteln arbeiten, heisst nicht unbedingt, dass wir weniger Spritzturen bzw. weniger Maschinenstunden als nicht-Bio-Produzierende machen müssen. Es heisst vielmehr, dass keine chemisch-synthetische Wirkstoffe eingesetzt werden. Denn deren negative Nebenwirkungen wie das Bienensterben, Resistenzbildungen ect. wollen wir nicht verantworten müssen.

Dauerbegrünung
Dauerbegrünung in unseren Rebbergen stiess auf Unverständnis. Heute überzeugt ein
vielfältiger Bestand von Pflanzen und unzähligen Kleintieren, der sich mit den Jahren etablieren konnte. Die Dauerbegrünung fördert Nützlinge wie die Raubmilbe und reduziert die Erosionsgefahr. Durch die Mulchwirtschaft wird Stickstoff zurück in den Boden geführt (Gründüngung). Mit gezielten Eingriffen versuchen wir möglichst artenreiche Rebberge unser Eigen nennen zu dürfen.
Noch heute ist biologischer Weinbau keine Selbstverständlichkeit. Weder bei den Konsumenten noch bei den Produzenten. Wir produzieren mit Stolz nach den Richtlinien der Vereinigung Schweizer Biolandbau-Organisationen VSBLO und werden regelmässig von der unabhängigen Instanz bio.inspecta geprüft und zertifiziert (Download Zertifikat) Betriebsnummer bi-Nr. 798.